TARA-Process

Der TARA-Process ist ein körperorientiertes therapeutisches Verfahren, das von der Medizinanthropologin Prof. Beatrix Pfleiderer Mitte der 1990er Jahren auf Big Island / Hawaii entwickelt wurde und seitdem von ihr – bis zu ihrem Tod 2011 – und ihren SchülerInnen praktiziert und gelehrt wird.


Im Unterschied zu vielen anderen körperpsychotherapeutischen Verfahren verfolgen wir im TARA-Process kein Ziel, wie z.B. eine vertiefte gleichmäßige Atmung oder die Herstellung einer optimalen Körperspannung, sondern wenden unsere Aufmerksamkeit dem zu, was sich uns in und aus unseren Körpern heraus erzählen möchte. Dem TARA- Process liegt ein salutogenetisches Verständnis zugrunde das davon ausgeht, dass jeder Organismus über starke Selbstheilungskräfte verfügt und diese selbstregulierenden Kräfte gerade dann anfangen zu wirken, wenn wir allem, was sich uns zeigen möchte, achtsam und wertschätzend statt regulierend begegnen. Insofern ist der TARA-Process ein Verfahren das wesentliche Voraussetzungen zum Entstehen einer neuen Partnerschaftskultur fördert: Der Fähigkeit zur Begegnung mit uns selbst und anderen und der körperlich gefühlten Verbundenheit mit dem was uns wirklich trägt und nährt.

Unsere KlientInnen schulen und verbessern ihre Selbstwahrnehmung und können – gerade weil wir ihren Körpern zuhören statt gute Ratschläge zu erteilen – oft schon im Verlauf einer einzigen Sitzung eine körperlich gefühlte innere Auf- und Ausrichtung erfahren, die wir in den Mythen vieler Kulturen als Weltenachse oder Axis Mundi beschrieben finden.


Die Entwurzelung ist bei weitem die
gefährlichste Krankheit
der menschlichen Gesellschaft.


Wer entwurzelt ist, entwurzelt.
Wer verwurzelt ist, entwurzelt nicht.


Die Verwurzelung ist vielleicht das
wichtigste und meistverkannte
Bedürfnis der menschlichen Seele.


Simone Weil


Den TARA-Process bieten wir als Einzel- oder Gruppenerfahrung an.


Beatrix Pfleiderer zum TARA-Process

This text will be replaced
 english version Tara-Video-Button

TARA-Process
ein Film von Francy Fabritz / Mai 2010
Spielzeit 18:50min

Wir danken
Beatrix Pfleiderer